Drei Sekunden

Wenige Worte, Stillstand. Ein Moment, der eingeht, durchgeht, vergeht.

Das ganze Leben, wie in einem Zug von Erinnerungen, vorbei und vorüber.

Drei Sekunden später, die Realität. So viel Leid, so viele Fragen.

Das ganze Theater, manche lachen einfach drüber.

„Verlassen“ steht da gross geschrieben, an all den Wänden,

die von Narben sich zieren lassen. Verstehen ist schwer, kanns nicht in Worte fassen.

Für sie warst du alles und jetzt bist du nichts.

Die Welt dreht sich weiter und was fehlt

ist

dein

Gesicht.

061119