Im Regen

Wenn die vielen Regentropfen im Wettlauf um die Zeit, mit Wind und Geschwindigkeit, das Gläsern herunterfliessen – als würden sie ihr Dasein ganz hingeben, als würden sie den Fluss als einziges geniessen.

Nie an einem Ort und gleich überall, verschmolzen und kühl, miteinander vereint, das Ganze zum Rinnsal, zum Fluss, zum Meer – ein Ozean an Möglichkeiten.

Wohin werden sie mich leiten?

Verschwommene Lichter, hindurch durch alles Glas. Keine Klarheit, was kommen mag,
und von Tröpfchen, zu Flüssen zu Strömen entlang
– nur um zu wissen, dass ich will, was ich kann.

20200803